Beitrag zum Artikel: Elektronische Informationen für die Physik



E-print-Mirror xxx.uni-augsburg.de

R. Utermann, Universität Augsburg, Institut für Physik

Ende 1991 startete Paul Ginsparg am Los Alamos National Laboratory (LANL) einen Verteiler und ein Archiv für "e-prints" (preprints in elektronischer Form), damals noch allein auf Basis von E-mail und ftp. Seither hat dieses Projekt kontinuierlich an Bedeutung gewonnen. Wurde xxx anfangs nur in der Hochenergiephysik benutzt, ist dieser Service mittlerweile auch in der Festkörperphysik und anderen Bereichen zu einem festen Bestandteil der Arbeit geworden.

Man kann die Rolle, die diese Archive für die Weiterentwicklung des Publikationsprozesses in der Physik gespielt haben und noch spielen, nicht hoch genug einschätzen: Alle für die Physik relevanten Verlage haben mittlerweile einen online-Zugang zu ihren Journalen oder kommen in naher Zukunft damit heraus. Sicher haben sich sowohl Verlage wie auch einzelne Physiker kritisch zu den xxx-Archiven geäußert. Auf der Nutzerseite überwiegt allerdings steigendes Interesse: Das inzwischen weltweite Netz von xxx-Mirrorservern unterliegt einer ständig wachsenden Nutzung, und monatlich werden derzeit etwa 1400 e-prints eingereicht (1996 insgesamt etwa 16.000). Auf der Verlagsseite hat zumindest die APS mittlerweile eindeutig (und positiv) Stellung zu den xxx-Archiven bezogen und sie voll in ihren Publikationsprozeß integriert. Will man beispielsweise einen Artikel bei PRL einreichen, so genügt nun eine E-mail mit dem Verweis auf die entsprechende xxx-Archivnummer. Auch nach Annahme und Veröffentlichung der Arbeit hat die APS kein Problem mit der weiteren Existenz der e-prints in den xxx-Archiven oder auf dem Webserver des Autors (siehe auch die aktuelle Fassung des "Copyright Transfer"), solange man einen Verweis auf die referierte Version beim Verlag einfügt.

Seit Ende Januar haben wir den deutschen Mirror der xxx-Archive der in Teilen bereits seit 1993 in Augsburg betrieben wird, auf die Serversoftware des LANL umgestellt. Seit nun auch online Postscript- und DVI-Formate angeboten werden (PDF folgt in Kürze), hat sich die Nutzung des Servers auf mehr als 2000 Zugriffe pro Werktag verdreifacht. Im Rahmen des vom DFN genehmigten Projekts EPRINT wird an der Weiterentwicklung des Servers gearbeitet.

Autor dieser Seite: R. Utermann
Universität Augsburg, Institut für Physik.


E.R.Hilf, hilf@merlin.physik.uni-oldenburg.de
Endzustand dieses Teil-Dokumentes: 15.4.1997
Urheberrechtsbemerkung